Lerntypentest

Die moderne Suggestopädie - eine ganzheitliche Lehr- und Lernform.
Ein Schwerpunkt der Suggestopädischen Ausbildung ist es für den Lehrenden festzustellen, welche Lerntypen er in seiner Trainings-Gruppe hat, um seine Lehrmethoden Lerntypengerecht anzupassen.

Der Geist des Menschen ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entfacht werden will .
(Plutarch).

 

In der Suggestopädie werden 3 Lerntypen charakerisiert.

Die Lerntypen werden durch die ihre Sinne geprägt.  Die Sinnesorgane Augen, Ohren, Hände (Körper , Bewegung, Tun). Jeder Mensch hat einen Sinn, der besonders gut ausgeprägt ist.

 

Typ 1: Der Visuelle

Braucht Ruhe, Ordnung, Regeln, Tafelbild und schriftliche Unterlagen.
Er schreibt gerne mit und nimmt Information durch Sehen und Gezeigtbekommen auf. Er denkt mit Methode. Kann auch lange ruhig sitzen und lange Augenkontakt halten. Er plant, lebt oft mehr in der Zukunft als in der Gegenwart. Oft ist unflexibel und glaubt, was gesehen wurde. Ablenkung durch visuelle Unordnung. Gut bei schriftlichen Aufgaben.

 

Typ 2: Der Auditive

nimmt Information über das Hören auf; drückt sich gut aus, stellt leicht Kontakt zu anderen Menschen her, Ablenkung durch plötzliche Geräusche, erinnert das, was gesagt wurde; merkt sich leicht Fakten, Namen und Zahlen; bei schriftlichen Prüfungen oft verwirrt, weil die Reihenfolge anders ist, als sie eingelernt wurde; Reden oft wichtiger als Tun.; glaubt, was gehört wurde; lernt leicht mechanisch auswendig; kann Augenkontakt nicht so lange halten; gut bei mündlichen Aufgaben.

 

Typ 3: Der Kinästhetische

Informationsaufnahme durch eigenes Tun und Erleben; macht am liebsten alles selber und probiert alles sofort aus und merkt sich das, was erlebt und getan wurde; kann schwer Augenkontakt halten, Feinmotorik oft schwach entwickelt, daher Abneigung gegen Schreiben, bzw schlechte Handschrift; braucht immer sofortige Verstärkung und holt sich diese auch über auffälliges Verhalten; Ablenkung durch unfertige Projekte und Aufgabenstellungen, die keinen Bezug zum persönlichem Leben haben; gut bei Projektarbeiten; gibt mehr als verlangt, wenn von einer Sache überzeugt; glaubt, was erlebt wurde; will selber entscheiden, die Wahl treffen; Ablenkung durch die Unmöglichkeit, sich zu bewegen; überliest bei schriftlichen Prüfungen oft die Angaben, verfehlt das Thema, ist zu langsam.

 

Stand:18.07.2012